einfach besser beraten
 

Bauschäden

Wer einen Sachverständigen einschaltet, hat meistens einen Grund zur Annahme, dass in seinem Haus oder seiner Wohnung einiges im Argen liegt. Dabei ist es unerheblich, ob der Auftraggeber ein Mieter ist, der um sein Mietrecht kämpft oder ein Hausbesitzer, der die ausführende Baufirma zur Einhaltung aller vertraglich zugesicherten Eigenschaften der Bauleistungen bewegen will.

Schäden an Gebäuden kann ein Laie nur schwer in vollem Umfang erkennen. Die meisten auftretenden Bauschäden basieren auf mehreren einzelnen Ursachen, die nicht immer einem einzelnen Gewerk zuzuordnen sind.

Oft hört man dann auf der Baustelle Aussagen, wie z. B.:

„Normal hält das!“

„Das ist kein Mangel, das machen wir immer so!“

„Das wird schon noch, das muss sich noch setzten!“

„Das Haus darf gar nicht dicht sein, das muss atmen können!“

„Das haben wir noch nie so gemacht!“

„Das guckt sich weg!“

„DIN-Normen sind keine Rechtsnormen, sondern private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Sie können die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben oder hinter diesen zurückbleiben.“ (BGH Urteil vom 14.05.1998, VII ZR 184/97).

Bei der Objektbegehung wird moderne Messtechnik eingesetzt, um die Ursachen der Bauschäden zu erkennen, Lösungen anzubieten und Folgekosten zu vermeiden.